#Hodenoffensive die ultimative #aufschrei Parodie Kapitel 5


Es war 9 Uhr als es das  Meeting gab.

Der Chefredakteur war ganz wuschig.

“Leute, wir haben hier was aus dem Internet,

60tausend Frauen beklagen auf Twitter

das es ohne Ende Frauendiskriminierung gibt.”

Eine Redakteurin aus dem online Bereich:

“Ach vergessen sie das. Sie meinen #Hodenoffensive,

dahinter stecken Hipsterfötzchen die enttäuscht sind

das Papa ihnen zum Abi kein Porsche geschenkt hat.”

Ein anderer Redakteur räusperte sich, und sagte:

“Hipsterfötzchen…., ich bin sprachlos das sie so über

Frauen sprechen die sich endlich mal äußern,

die sich was trauen und die Fakten auf den Tisch legen.”

Die online Redakteurin mochte diesen Schleimer noch nie:

“Das sind eine handvoll Gören die über Belanglosigkeiten

twittern, das ist kein Hype oder Internet Phänomen, das

sind Spambots die 60tausend mal den Hashtag

produziert haben.

Das sind keine Accounts von echten Menschen.”

Der Schleimer darauf:

“Spambots, also Roboter….? Denken sie so über

Frauen die in U-Bahnen belästigt werden.”

Der Chefredakteur wusste was zu tun war:

“Also, wir haben eine Zahl, ein Thema

über das wir sogar in der Redaktion streiten,

und wir sind modern weil wir ein aktuelles

Internetthema,

das was mit Sex zu tun hat, haben.”

Die online Redakteurin konnte nicht glauben wie doof

der Chefredakteur war

und meinte folgendes eigentlich ironisch:

“Die Schlagzeile lautet:

60tausend Frauen haben über Nacht

auf Twitter Accounts eröffnet um unter dem Hashtag

#Hodenoffensive über sexuelle Belästigungen zu berichten”

Der Schleimer stand auf und fing an pathetisch  zu klatschen,

alle klatschen plötzlich, und sie dehnte den Witz noch aus:

“Ich sag ihnen….. für diesen Hashtag #Hodenoffensive

wird es den Grimme Preis geben…..”

Sie lachte und erwartete das die anderen mitlachten.

Zu spät erkannte sie das die anderen ihren

schlechten Scherz für bare Münze nahmen.

Der Chefredakteur schaute sie bewundernd an:

“Genau so machen wir es Frau .. äh.. ja, genau so,

am besten sie besorgen uns sogar noch die Buchrechte.”

Ihr wurde schlecht, …..

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

#Hodenoffensive die ultimative #aufschrei Parodie Kapitel 4


Es war 8 Uhr 30 in einem Einfamilienhaus

irgendwo in der deutschen Provinz.

Ein Blogger mit Popcornkrümeln

im 6 Tage Bart, empörte sich

auf Twitter,

mit einem Frauennamenaccount,

unter dem Hashtag

#Hodenoffensive

über die Schlechtigkeit der Männer.

Wie sollten es diese armen kleinen

vom Leben gebeutelten Frauen

denn auch ohne ihn schaffen,

mit dem Hashtag #Hodenoffensive

auf Platz 1 der deutschen Twitter Trends

zu kommen?

Er war aus seiner Sicht so etwas wie ein General,

seine Truppen waren 600 Spambots,

Kamikazeaccounts die ihm bedingungslos folgten

und alles retweteten was er bestimmte.

So muss sich Che Guevara

gefühlt haben, dachte er sich.

Seine Spambotarmee brachte die

#Hodenoffensive schneller

nach oben in die Twitter-Trends

als er kalkuliert hatte.

Zufrieden löffelte er  Reste aus einem Nutellaglas,

und grinste seelig auf den Bildschirm,

als er  plötzlich von seiner

keifenden  Mutter unterbrochen wurde.

Er solle doch die Klobürste benutzen nach dem kacken,

schrillte sie ihn an.

Die blöde Kuh hat ja keine Ahnung, dachte er sich

und keifte aus seiner Kellerwohnung

hoch ins Erdgeschoss zurück:

“Halt doch die Fresse,

ich kämpfe hier für deine Frauenrechte!”

 

 

 

 

#Hodenoffensive die ultimative #aufschrei Parodie Kapitel 3


Es war 8 Uhr morgens in Deutschland

als #hodenoffensive zum ersten mal auf Twitter in den

Deutschland Trends auftauchte.

Selbst auf einer Baustelle in Hamburg

wurde das Thema #Hodenoffensive

zur Sprache gebracht.

Kalle (Bauarbeiter) :

“Sach ma Horst, hast du das mitbekommen?”

Horst (Bauarbeiter):

“Was hab ich mitbekommen?”

Kalle:

“Na das mit der #hodenoffensive auf Twitter.”

Horst:

“Ne du, soziale Medien und so ein Netzdingens

ist mir zu neumodisch, ich habs lieber analog

mit nem Buch. Bukowski und ne schöne Buddel Rotwein,

das is so eher mein Ding, nä.”

Kalle:

“Wie kannst du nur Bukowski lesen wenn

ganz Deutschland, auf Twitter unter dem Hashtag

Hodenoffensive, über Feminismus diskutiert!”

Horst:

“Also ich diskutier da nich drüber, meine Alte auch nich.”

Kalle:

“Du kannst doch deine Frau nicht – Alte – nennen!

Damit diskriminierst du Frauen!

Das ist Misogynie, das ist strafbar!”

Horst:

“Bist du jetzt zum Feminist geworden?

So aus lauter Notgeilheit, weil deine Alte

vor 3 Monaten mit dir Schluss gemacht hat,

oder was.”

Kalle:

“Nur weil ich nicht gleich mit jeder Frau Sex haben will,

heisst das doch nicht ….”

Horst:

“Das ist wohl eher andersrum,

die Frauen wollen keinen Sex mit dir haben.”

Kalle:

“Ich nutze meine Privilegien als weisser Mann nicht aus.”

Horst:

“Deine Privilegien?

Du hast das Privileg mir mal noch ein Bier

rüberzureichen!”

Kalle:

“Ich lass mich nicht kleinreden,

ich unterstütze jetzt auch aktiv die Sexarbeiterinnen!”

Horst:

“Ach so nennst du das jetzt wenn du in den Puff gehst,

du alter Feminist, du.”

Kalle:

“Ach, mit dir kann man ja nicht vernünftig reden.”

 

neu #Hodenoffensive die ultimative #aufschrei Parodie Kapitel 2


Ihr Gehirn rotierte.

Es war sehr späte Sonntagnacht,

und hoffentlich würden noch nicht alle

ihrer Freundinnen schlafen.

Während sie auf Twitter Accounts

extra für diese grosse Sache anmeldete,

telefonierte sie gleichzeitig mit ihren Freundininnen.

So ging eine gewaltige Telefonlawine los.

Drei Frauen waren noch wach, und wollten mitmachen.

Da diese Frauen sich alle im Internet auf

den sozialen Netzwerken tummelten,

und sich selbst als PR und Marketing

Expertinnen sahen, wußten alle was zu tun ist.

Montagmorgen 1 Uhr 42

Deutschland lag im Schlaf

doch vier wackere Neuzeit Frauen

mit dem Seepferdchen Abzeichen

fürs Neuland waren am Start,

und sie waren hungrig.

Sie war im wahrsten Sinne des Wortes

hungrig, sie hatte mordsmäßigen Hunger.

Der Twix hat sie eher noch hungriger gemacht.

Dieser Hunger machte sie nur noch wütender.

“Warum sehen Kirchen aus wie Pimmel mit

Hoden? UNTERDRÜCKUNG! STOP #hodenoffensive”

Es war spät, darum kamen nicht genug

Retweets und Sternchen zusammen um

bei Twitter in die Trends zu kommen.

Die vier wackeren Frauen hatten mittlerweile

105 extra Twitteraccounts

für diese Sache fertig.

Die  Ladies Retweeteten sich permanent gegenseitig,

die eigens erstellten  Twitternebenaccounts

Retweeteten wiederum das was die vier Frauen

auf Twitter unter dem Hashtag #hodenoffensive

texteten.

Es reichte trotzdem noch nicht für die Twittertrends.

Sie rechnete nach, höchstens 11 Frauen könnte sie mit

einspannen.

“Es liegt an dieser von Männern dominierten Welt

das Feminismus unterdrückt wird #hodenoffensive”

Twitterte sie.

Montagmorgen 3 Uhr 34 und immer noch nicht in den Trends.

Der Hunger meldete sich immer dringlicher, ihr Magen knurrte

wie ein tollwütiger Hund, und sie war wütend.

Wut, dachte sie, Wut kann man nutzen, wurde ihr klar.

Streue Wut und du wirst einen Shitstorm ernten,

ein Shitstorm ist PR, PR bringt Geld, Geld sorgt für

einen vollen Kühlschrank.

Mein Hunger macht mich nur stärker, dachte sie grimmig.

Via E-Mail verabredeten die Frauen eine haarsträubende

Strategie anzuwenden um ihren Hashtag #hodenoffensive

in die Trends zu bringen.

“Wir werden einfach alle Männer anpissen und solange reizen

bis sie antworten, diese Antworten werden wir als – puren Hass -

bezeichnen, die Antworter nennen wir dann

einfach antifeministisch und das sind logischerweise  Nazis,

mit Nazis will keiner was zu tun haben und  so isolieren wie diese

antifeministen Nazis von der Herde, die regen sich weiter auf

und benutzen permanent den Hashtag #hodenoffensive,

und zack sind wir in den Trends.”

Die vier Feministinnen wussten das dieser Plan

funktionieren würde, die Presse ist viel zu doof

um zu begreifen was da gerade abgehen würde,

und die Blogger sind alle Verschwörungstheoretiker

die wird eh keiner Ernst nehmen.

5 Uhr 45 eine E-Mail von Anke-Poscheid-Perg!

Sie würde auch mitmachen und die Freibeuter Partei

auf #hodenoffensive trimmen.

Alle witterten das grosse Geld.

6 Uhr morgens in Deutschland

#hodenoffensive trendet regional in Teilen des Landes

Die Party  wurde voller.

 

#Hodenoffensive die ultimative #aufschrei Parodie Kapitel 1


Vorwort:

“Das ist ein Buchprojekt,
sie müssen das Buch gar nicht kaufen
doch eine positive Rezension auf Amazon 
wär schon geil”

 

Kapitel 1

“Es reicht!

HALT STOPP jetzt rede ICH!”

Ihr Magen knurrte als sie das twitterte.

“Männer haben bessere Jobs,

immer einen vollen Kühlschrank im Porsche”

Ihre  Follower retweeteten diesen Tweet 16 mal,

dazu gab es noch 31 Sternchen – ein guter Tweet,

dachte sie, und vor lauter Motivation vergaß sie

das sie vollkommen Pleite war.

Der Kühlschrank so leer wie ihr Konto, wurde zu ihrer

Inspiration.

“Kühlschränke – Inbegriff der Phallussymbolik-

innerlich kalt und leer “

Auch dieser Tweet ein Treffer, ihre Followerinnen

wußten genau was sie meinte.

25 Retweets und  41 Sternchen,

es lag etwas in der Luft, sie spürte es genau.

Grosse Dinge kündigten sich an.

Lanz, Anne Will oder Jauch-  all das war möglich.

Sie schwor sich, nie wieder Spongebob Unterhosen

im Internet verkaufen zu müssen.

Ein Highfive, ein innerlicher, mit der eigenen Seele,

und dann sogar  ein Zeichen von ganz oben:

Unter dem Sofakissen lag noch ein Twix,

etwas plattgesessen, doch eine Köstlickeit

für einen knurrenden Magen.

Sie bemerkte die Phallussymbolik des Twix,

doch ihr Hunger war stärker.

Irgendwie fühlte sie sich dann von der

Schokoladenindustrie

penetriert, daraus ergab sich ein Tweet

der die ganze verdammte Welt verändern sollte.

“ES reicht – schluss mit der Phallussymbolik!

STOPPT die #Hodenoffensive”

Ein Raunen ging durch ihre Timeline, die Party ging los.

 

 

 

 

Peinlich für die #ZEIT #TAZ #STERN #FR und den Rest der Gang – die #aufschrei Pleite


Die ZEIT, die TAZ, der STERN

und die Frankfurter Rundschau

haben ihre eigene Unwichtigkeit

eindrucksvoll unter Beweis gestellt.

Die  Bollwerke des gepflegten Journalismus

lobpreisten dieses #aufschrei Buch

von Anne Wizorek, jedoch ohne

auch nur den geringsten Effekt.

6 Bücher wurden  bislang bei Amazon verkauft.

Es gab positive Kritiken der grössten deutschen Pressehäuser

für jenes Buch, doch nur lächerliche sechs

Stück wurden verkauft.

http://www.novelrank.com/asin/3596030668

Das ist vernichtender als jede “Masku-Rezension” ;-)

Es ist gefährlich für

die ZEIT, die TAZ, den STERN

und die Frankfurter Rundschau

denn warum sollte noch irgendwer

Werbung schalten bei diesen Presseprodukten?

Nicht einen Cent sind diese Pressehäuser noch Wert.

Liebe Verlage

mit einem künstlichem Hype

wie #aufschrei

verkauft man keine Bücher

sondern nur seine Seele.

Was ist ein Masku ?


Was sind eigentlich “Maskus” ?

Feministinnen sind der Meinung

es gäbe eine weltweite Verschwörung

von “Antifeministen” genannt “Maskus”.

Diesen “Maskus” wird vorgeworfen,

dass sie (die Maskus) glauben es gäbe eine

weltweite Verschwörung der Feministinnen.

Gäbe es tatsächlich

eine chauvinistische Männerverschwörung

namens “Maskus”,

so würden diese Männer

es Frauen gar nicht zutrauen

eine weltweite Verschwörung

überhaupt auch nur ansatzweise

auf die Reihe zu kriegen.

Horst, bekennender liberal Chauvinist:

“Frauen können noch nicht mal einparken,

wie sollen die eine weltweite Verschwörung

hin bekommen?”

Doch auf Youtube finden sich Hinweise

das es die Masku-Verschwörung tatsächlich gibt.

Maskus erkennt man am Gang, wie dieses

Video beweist, doch VORSICHT

TRIGGERWARNUNG