CAUSA GLADIGAU HAMBURG TEIL 8


 

datum

 

 

Eine Räumungsklage?

Ein Versäumnisurteil?

Ein Brief der am 11.09 losgeschickt wurde und erst am 28.10 ankommt?

Was ist das denn für ein Schwachsinn.”

Dachte ich damals.

“Die wissen doch das wir da gar nicht mehr wohnen,

was wollen die denn räumen, eine leere Wohnung?”

Ich hatte ja keine Ahnung wozu Immobilienmakler/Hausverwalter in der Lage sind.

“Und warum überhaupt ein Versäumnissurteil? Ich war doch rechtzeitig bei der

Poststelle des Amtsgerichtes und hab den Widerspruch abgegeben.

Das wichtigste zu diesem Zeitpunkt waren die Zustellungsdaten auf den Briefumschlägen des Amtsgerichtes an mich.

Diese Zustellungsdaten belegen die verspätete Zustellung der Briefe vom Amtsgericht an mich.

Dieser Umstand, das diese Briefe vom Amtsgericht an mich mehrere Wochen gedauert haben wurde

von der Rechtspflegerin mit der ich zu tun hatte völlig ignoriert.

Dabei ist die Rechtslage eindeutig .

Der Poststempel zählt, wenn es um Fristen geht.

Die Klageschriften und das Versäumnisurteil wurden von der Post zugestellt, per Einschreiben,

vom Postboten in den Briefkasten geworfen,

mit dem handschriftlich notiertem Datum, auf dem Briefumschlag, des Einwurfs in meinen Briefkasten.

Man unterstellte mir quasi sämtliche Fristen verpasst zu haben.

Leider interessierten diese Fakten bislang nicht.

Und obwohl wir seit dem 01.08.2008 amtlich umgemeldet sind,

steht in diesem Urteil die falsche Adresse.

http://cherubimu.wordpress.com/2014/03/28/causagladigau-hamburg-teil-1/

 

 

 

 

 

 

causa Gladigau Hamburg Teil 7


1)

Beim Amt für Wohnungspflege Hamburg hörte man sich meine Beschwerden

über die Mängel der Wohnung interessiert an:

Es wird nicht wärmer als 17°, die Heizungen glühen fast

doch die warme Luft zieht durch die Zimmerdecken sofort ab,

wahrscheinlich weil der Dachboden, unter dem unsere Wohnung ist,

nicht isoliert ist, es zieht ausserdem durch die Wände. Der Balkon läuft wenn es regnet voll Wasser,

und die veralteten Abwasserleitungen lassen Wasser in die Wände.”

Dann stellte der Sachbearbeiter vom Amt für Wohnungspflege die entscheidende Frage:

Wie heisst denn der Vermieter?”

Gladigau Immobilien.” Die Antwort des Sachbearbeiters hätte mich beunruhigen müssen:

Oh, die arbeiten für die Stadt, da können wir eigentlich nichts machen.”

Wie nahe der Hausverwalter/Immobilienmakler Gladigau Immobilien der Stadt Hamburg

steht, ahnte ich damals noch nicht.

2)

“Wenn Gladigau tatsächlich von Ihnen verlangen würde das sie sämtliche Internetaccounts löschen

damit er auf eine Ratenzahlung eingeht, dann wäre das Erpressung.”

Sagte  unsere damalige Anwältin.

Also schlug ich vor:

Die Firma Gladigau via Brief aufzufordern die  Bedingungen für eine

Ratenzahlung, damit die Kontopfändung aufgehoben wird, zu formulieren.

Damit wir das schriftlich hätten.

Die Anwältin schrieb also einen Brief.

Die Anwort Gladigaus auf diesen  Briefe war eindeutig,

es wurde tatsächlich verlangt das sämtliche meiner Internetaccounts, egal welchen Inhalt die hätten,

von mir gelöscht werden sollten, sonst würde man jegliche Verhandlung ablehnen.

Ausserdem, erfuhr ich zu dieser Zeit das jene Wohnung von Gladigau heimlich Mängelfrei gemacht wurde.

Das inetressierte die Anwältin aber leider alles irgendwie nicht mehr.

Worauf ich auf die nutzlosen Dienste jener Kanzlei verzichtete,

denn kurz nachdem ich diese Kanzlei eingeschaltet hatte

fing die Kacke überhaupt  erst  richtig zu dampfen an:

Unser Konto wurde gepfändet.

Was noch hinzu kommt, die Anwaltskanzlei hatte Fotos von der Firma Gladigau bekommen

welche man mir  nicht zeigen wollte, denn Gladigau Immobilien hatte ja

ohne mein beisein ein zweites Übergabeprotokoll erstellt.

Das erste Übergabeprotokoll das der Hausmeister mit mir zusammen

bei der Schlüsselübergabe erstellt hat war Mängelfrei,

das zweite Übergabeprotokoll nicht.

Das interessierte diese Anwaltskanzlei leider  überhaupt nicht.

Ich wusste damals noch nicht wie nahe die Firma Gladigau Immobilien den Behörden der Stadt Hamburg steht,

ich ahnte nicht das diese Nähe wohl auch Macht beinhaltet.

Denn so was mag man sich als DEMOKRAT ja gar nicht vorstellen.

http://cherubimu.wordpress.com/2014/03/28/causagladigau-hamburg-teil-1/

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Fragen an Gladigau Immobilien


Es stellt sich die Frage ob vielleicht Mitarbeiter der Firma Gladigau Immobilien Hamburg

es vergessen haben die telefonische und postalische Nachricht

über meinen Auszug an die Geschäftsleitung weiter zu leiten,

so das man vielleicht fälschlicherweise annahm ich würde noch in dieser Wohnung wohnen.

Hätte die Geschäftsleitung gewusst das ich nicht mehr in jener Wohnung wohnte,

so hätte es keine Räumungsklage geben können.

Meinerseits wurden die entsprechenden Mitarbeiter der Firma Gladigau Immobilien über meinen Auszug informiert

die neue  Adresse wurde  mitgeteilt, die Frage nach der Schlüsselübergabe wollte man später beantworten

da bestünde keine Eile.

Jedoch, meine liebe Geschäftsleitung der Firma Gladigau Immobilien

stellt sich mir die Frage, wann genau die Firma Gladigau Immobilien Hamburg den Auftrag gab

jene Wohnung gemäß meiner Mängelliste zu sanieren.

Und es stellt sich zwangsläufig die Frage warum sie  zum Zeitpunkt als die Mängel (welche ich beanstandete)

behoben wurden mir das Konto pfändeten?

Zu spätestens diesem Zeitpunkt, als die Firma Gladigau beschloss die von mir  angefertigte Mängelliste abzuarbeiten,

hätte die Firma Gladigau Immobilien das Versäumnisurteil unwirksam machen müssen.

Doch stattdessen hat die Firma mein Konto gepfändet.

Warum haben SIE die Geschäftsleitung von Gladigau Immobilien so gehandelt?

Die wichtigste Frage im Falle einer gerichtlichen Auseinandersetzung ist

 

Wann genau hat die  Firma Gladigau Immobilien Hamburg Handwerker beauftragt

jene Wohnung gemäß meiner Mängelliste zu sanieren?

Vor der Räumungsklage?

Vor der Kontopfändung?

Fakt ist:

Die Firma Gladigau Immobilien hätte nachweisen müssen das meine Mietminderung nicht angemessen ist,

das ist nicht passiert,

stattdessen wurde meiner Mietminderung nachträglich zugestimmt als jene Mängel behoben wurden.

Doch zu dem Zeitpunkt wurde ja zur Ablenkung mein Konto gepfändet.

 

Ich will mein Geld zurück.

 

Prozessbetrug in Hamburg?


Ist es Prozessbetrug?

http://de.wikipedia.org/wiki/Prozessbetrug

Wenn bei einer Räumungsklage die falsche Adresse angegeben wird,

obwohl der Kläger weiß das die Wohnung unbewohnt ist und

die neue Adresse des Beklagten dem Kläger bekannt ist?

Wenn jemand mittels dieser Räumungsklage einen anderen aus einer

unbewohnten Wohnung klagt?

Wenn  dem Gericht Summen ( Mietkaution und andere) verschwiegen werden?

Wenn dem Gericht statt einem Streit über die Berechtigung einer  Mietminderung,

eine Zahlungsverweigeung  vorgetäuscht wird?

 

War es Vorsatz:

Das dem Gericht vorgetäuscht wurde, jener Beklagte wäre nicht gewillt auszuziehen?

Weil die Briefe des Amtsgerichts an die unbewohnte Wohnung adressiert waren,

brauchten diese Briefe trotz Nachsendungsantrag mehrere Wochen zm Empfänger,

wurde dieser Umstand bewusst vom Kläger benutzt um den Beklagten

wie eine Person dastehen zu lassen welche nicht auf Briefe vom Amtsgericht reagiert,

so das es zu einem Versäumnisurteil kam?

War es das Ziel des Klägers so

ein Versäumnisurteil herbeizuführen?

 

 

 

HAMBURG. WOHNUNG. MIETEN. TEIL 5


Bruchbuden und Schrottimmobilien,

verkauft von der Stadt oder von Stadtnahen Immobilienunternehmen?

Da haben sie im Zweifelsfall dann wahrscheinlich eher  das Nachsehen vor einem Hamburger Gericht.

Nur Öffentlichkeit – wie hier durch die MOPO erzeugt – kann solche krummen Dinger stoppen

http://www.mopo.de/nachrichten/nach-mopo-bericht-bruchbude-vom-markt-genommen,5067140,26825306.html

 

 

so ist Hamburg


Sämtliche Mängel zusammengezählt ergaben eine Mietminderung von  110%.

Dem Vermieter wurde die Mietminderung angekündigt.

Die Mietminderung sollte solange bestehen bis ein Techniker sich die

vom Mieter beanstandeten Mängel angesehen hat.

Der Techniker des Vermieters kam genau zwei Monate nach beginn der Mietminderung.

Der Techniker ließ sich sämtliche Mängel von dem Mieter zeigen.

Einen Tag später lag die fristlose Kündigung für diese Wohnung im Briefkasten des Mieters.

Kommentar des Vermieters:

Die Ansichten über den Zustand der Wohnung liegen zu weit auseinander

so das man jetzt Anwälte hinzuzieht.

Tasache ist der Vermieter hat mit diesem Brief  gelogen.

Hätte der Vermieter zugegeben das der Mieter recht hat mit der Notwendigkeit jener

Mängelbeseitigung, dann wäre die Mietminderung berechtigt gewesen, und der Mieter hätte

wie angekündigt die Miete weiterbezahlt.

Der Vermieter hat dem Mieter die Wohnung  wegen 2 Monaten Mietminderung fristlos gekündigt.

Der Mieter hatte Glück im Unglück und fand sehr schnell eine andere Wohnung.

Jene Mietmängel waren so erheblich das es unzumutbar für die Mieter geworden ist

in jener Wohnung weiter zu wohnen.

Der Mieter zog also aus jener Wohnung, meldete sich um, stellte einen Umleitungsantrag bei der Post,

informierte den Vermieter über den Auszug und die neue Adresse.

Der Vermieter hingegen will eine Räumungsklage, und gibt dem Amtsgericht die Adresse

jener Wohnung an, obwohl die Mieter mittlerweile in einer anderen Wohnung wohnen.

Durch diesen Umstand kommen Briefe vom Amtsgericht viel zu spät beim Mieter an, was sich

nachteilig für den Mieter auswirkt.

Das Amtsgericht ging davon aus das jene Wohnung bewohnt wird, die Mieter nicht zahlen wollen

und nicht Willens waren trotz Schreiben vom Amtsgericht zu reagieren.

Das Amtsgericht wusste nicht das jene Wohnung schon längst unbewohnt war,

das Amtsgericht wusste nicht das die Mieter längst amtlich

umgemeldet waren.

Das Amtsgericht wusste auch nichts davon das die eingeklagte Summe als ein Guthaben

des Mieters bei dem Vermieter vorlag und immer noch liegt.

Das Amtsgericht wurde auch nicht darüber informiert das es um eine Mietminderung ging,

und das jene Mängel vom Vermieter annerkannt wurden.

Die Mietminderung hatte zu 100%  Berechtigung, die Wohnung hätte so wahrscheinlich gar nicht erst

an den Mieter vermietet werden dürfen.

Doch der Vermieter hat die ganze Zeit gelogen, denn die Wohnung wurde keine zwei Monate

nach jener Räumungsklage Mängelferi gemacht bevor sie weitervermietet wurde.

Jeder Mangel den der Mieter angeprangert hatte wurde behoben.

Trotzdem wurde eine Räumungsklage, ein Versäumnisurteil und eine Kontopfändung

gegen den Mieter angewendet.

Der Vermieter verwaltet viele Wohnungen/Grundstücke

und ist Erbbaurechtsgeber für die Stadt Hamburg,

der (ehemalige) Mieter bin ich.

Das ist keine Satire, so ist Hamburg.

 

 

Stadtbahn skandieren nur um Olaf zu brüskieren


“Bei aller Liebe…”

Zitat Ole von Beust

….. eine Stadtbahn passiert da wo der Verkehr seinen Lauf nimmt,

ein Unterirdische Bahn ( kurz: U-Bahn ) passiert da wo kein Verkehr stattfindet.

Die U-Bahn nimmt dem ständig zunehmenden “Auto_Berufs/Tourismus-Verkehr” keinen Platz weg,

die Stadtbahn schon.

Der Wähler hat die Stadtbahn schon eimal abgelehnt und wird es wieder tun.

Als Hamburger Partei ein pro-Stadtbahn Feuerwerk abzufeuern ist Zeit/Geld/%-Verschwendung.

“Für bessere  Fahrradwege”

Wär ein Ziel mit dem sich wirklich viele Wähler ansprechen ließen weil es ein Thema ist das

“uns Olaf” ja irgendwie vergessen hat.